Autor

Hallo und willkommen auf meiner Website. Mein Name ist Eike Kühl und ich bin freier Journalist. Im Netz bin ich seit den Neunziger Jahren zumeist als Eikman unterwegs – daher diese Domain.

Zwischen 2003 und 2009 habe ich Anglistik mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaft und Germanistik mit dem Schwerpunkt kognitive Linguistik an der Goethe-Universität Frankfurt und der University of Sheffield studiert. Mein journalistisches Grundwissen habe ich nebenbei als freier Autor für diverse Kultur- und Musikmagazine erworben, anschließend habe ich ein Aufbaustudium an der Freien Journalistenschule Berlin begonnen.

Ab 2010 habe ich in verschiedenen Positionen in der Berliner Redaktion von ZEIT ONLINE gearbeitet. Ich fing als Hospitant und Producer an, war anschließend knapp zwei Jahre lang als freier Journalist inhaltlich verantwortlich für das Netzfilmblog und später Pauschalist im Digital-Ressort. Zwischen 2015 und 2018 war ich festangestellter Online-Redakteur. Ich habe den Aufstieg von ZEIT ONLINE zu einem der führenden deutschsprachigen Nachrichtenmedien begleitet, habe mehrfach von Konferenzen wie dem Mobile World Congress in Barcelona und dem SXSW in Austin berichtet, und wurde als Moderator und Gesprächspartner für Veranstaltungen zu Themen wie E-Sport, künstliche Intelligenz und Webvideo eingeladen.

Meine Schwerpunkte als freier Journalist umfassen heute vor allem, aber nicht ausschließlich, Internet und Gadgets, E-Sports und Games, künstliche Intelligenz und Mensch-Maschine-Interaktion, Netzkultur und Medienwandel, sowie immer wieder Themen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Technik. Und manchmal schreibe ich auch über Sport. Ich schätze Geschichten mit Tiefgang, ungewöhnliche Blickpunkte und Protagonisten, die etwas zu erzählen zu haben. Eine Auswahl meiner Texte gibt es auf diesen Seiten und alle gesammelten Texte auf ZEIT ONLINE ebendort. Falls Sie mit mir in Kontakt treten möchten, geht das natürlich auch.

Neben meiner Tätigkeit als Journalist habe ich in der Vergangenheit zudem diverse Online-Auftritte konzipiert und war als Übersetzer und Lektor tätig. Unter anderem habe ich an der Anthologie Come On In My Kitchen des legendären Offenbacher Clubs Robert Johnson mitgearbeitet, die im Sommer 2012 erschienen ist. Fast 10 Jahre lang habe ich mit TheLastBeat ein Blog über gute elektronische Musik geführt und mich gelegentlich als DJ versucht. Anstatt zu bloggen, twittere ich inzwischen unter @eikekuehl und manchmal findet man mich auch auf LinkedIn. Aber nie auf Facebook.

Referenzen

Schwerpunkte

Netzkultur

KI

Gadgets

E-Sport

Wissenschaft

Datenschutz